×

Mehr Abwechslung im Büroalltag


Farbe ins Büro bringen

In deutschen Büros fällt vor allem bei den Herren auf, dass die farbliche Palette der Kleidung ziemlich eingeschränkt ist. Man möchte fast meinen, es gäbe nur dunkle Hosen und Sakkos und die Textilindustrie produziert ausschließlich Hemden in weiß und hellblau. Kaum ein Herr traut sich, etwas Pepp ins Büro zu bringen und aus der Masse herauszustechen.

Doch damit ist nun Schluss! In diesem Artikel gebe ich Euch einige Tipps, wie ihr euer Businessoutfit etwas aufpeppen könnt.

Die meisten Männer erweisen sich bei der Wahl ihrer Bürokleidung wirklich als einfallslos. Denn bevor man einen modischen Fauxpas begeht, gehen viele der Männer auf Nummer sicher und greifen auf die vermeintlichen Klassiker zurück. Dies geschieht dann in Form einer dunklen Hose, in Kombination mit einem gerade geschnittenen, weißen oder hellblauen Hemd, langärmlig und mit Brusttasche - für die Karte für den Kaffeeautomaten und einige angekaute Stifte.

Je nach Branche wird das Ganze noch mit einer Krawatte ergänzt, selbstverständlich Ton-in-Ton mit dem Hemd, lediglich eine Nuance dunkler. Ganz verwegene Individualisten trauen sich sogar, eine Krawatte mit andersfarbigen Streifen zu tragen.

Dabei müsste diese kleidertechnische Tristesse nicht sein - werft einfach mal einen genaueren Blick in unser Shopangebot, ohne den Farbfilter gleich auf "Weiß" oder "Hellblau" einzustellen. Gerade in Punkto Hemden, Krawatten, Pullover und Pullunder kann man eine Menge variieren.

Frischen Wind durch frische Farben!

Die beste Möglichkeit aus der einheitlichen Masse herauszustechen, ist gleichzeitig auch die einfachste: Tragt euer Hemd in einer ungewöhnlichen Farbe! Gerade frische Farben wie Grün und Gelb in allen Tönen liegen im Frühling und Sommer 2013 im Trend. Auch Hemden in Flieder, Rosa, Lila oder Azalee sorgen für frischen Wind im Büro.

Ist euch das alles etwas zu gewagt, dann greift zu einem kleinen Trick und kehrt die gewöhnliche Farbkombination mit dunkler Hose und hellem Hemd einfach um und tragt eine Hose in hellem Farbton (hellgrau oder hellbraun) zu einem schwarzen Hemd mit weißem Nadelstreifen-Design. Doch auch auf andere Weise könnt ihr für Kontrast sorgen. Kauft doch beim nächsten Mal das hellblaue Hemd nicht unifarben, sondern mit dezenten weißen Streifen, sowie einem Kontrastkragen in weiß oder mit weißen Manschetten! Olymp hat ein solches Hemd in der aktuellen Kollektion, schaut es euch mal an!

Sportiv ist Trumpf!

Allen Ratschlägen zum Trotz traut ihr euch an keine farblichen Experimente und wollt bei den geliebten weißen Hemden bleiben? Auch kein Problem, dann setzen wir eben an einer anderen Stelle an: nämlich einem anderen Schnitt. Denn die Vielfalt der Schnitte ist mittlerweile enorm: Neben den Basic-Hemden bieten die meisten Hersteller Ihre Hemden auch in verschiedenen taillierten Varianten an. Von leicht taillierten Hemden im "Modern"-Stil über Slim-Hemden bis hin zu der Super-Slim-Variante für besonders schlanke Herren. Ganz nach dem Motto "Sportiv ist Trumpf" greift ihr je nach Körperbau zu einer Version, die zu euch passt! Ihr werdet erstaunt sein, wie sich das Erscheinungsbild verändert, wenn ihr statt einem gerade geschnittenen Hemd zu einem engeren, sportlicherem Hemd greift. Passend dazu bieten sich ebenfalls schlanke Krawatten mit einer Breite von weniger als sieben Zentimeter an.

Die Krawatte - Pflicht oder Accessoire?

Die Krawatte ist für die Einen eine lästige Pflicht, für die Anderen ein unabdingbares Accessoire.

Gerade eine Krawatte kann wunderbar genutzt werden, um dem farblichen Einheitsbrei zu entkommen und dem Outfit einen Farbkontrast hinzuzufügen! Tragt daher die Krawatte nicht Ton-in-Ton, sondern greift zu einer andersfarbigen Krawatte, welche die Farbe des Hemdes ergänzt. Eine weinrote oder dunkelgrüne Krawatte passt fast zu allen Hemden, auch ein dezentes lila oder Brauntöne kann man mit den meisten Hemden kombinieren. Und wieso nicht einmal eine weiße Krawatte zum weißen Hemd tragen? Ihr möchtet mit eurer Kleidung eine positivere und frischere Ausstrahlung kommunizieren? Dann lasst die dunklen Krawatten im Schrank und legen einen türkisen oder orangen Binder an.

Eine weitere Möglichkeit die Kleidung aufzupeppen, sind gestreifte oder gepunktete Krawatten. Mit den klassischen College-Streifen in weiß oder schwarz, sowie mit dezent gepunkteten Krawatten kann man fast nichts falsch machen.

Oder wie wäre es mit einer Krawatte mit einem auffälligen Paisley-Muster? Diese Krawatten wirken vor allem in der Kombination Weinrot/Anthrazit besonders edel und fügen dem Erscheinungsbild eine klassische Farbnote hinzu.

Auf der Arbeit besteht keine Krawattenpflicht? Dann dreht den Spieß doch einmal um und legt statt dem "Casual-Friday" einen "Business-Wear-Tag" ein, bei dem ihr das Outfit um eine Seidenkrawatte ergänzt. Gerade Krawatten sind sehr variantenreich und können auf verschiedene Art und Weise getragen werden. Dynamischer und sportlicher wirkt die bereits angesprochene, schmale Krawatte mit sechs oder sechseinhalb Zentimeter Breite. Seriosität strahlt eine Krawatte mit neun Zentimetern aus. Stattlichere Männer, die etwas kräftiger oder größer sind, sollten allerdings Abstand von zu schmalen Krawatten nehmen, meinen Modeberater. Wollt ihr also ganz auf Nummer sicher gehen, dann greift zur sieben oder acht Zentimeter breiten Krawatte.

Eine der Krawatten ist doch nicht so gut bei den Kollegen angekommen? Auch das ist kein Problem. Legt den Schlips einfach erst wieder zum nächsten Weiberfasching an und gönnt euren Kolleginnen die Freude - denn eine hässliche Krawatte abzuschneiden macht bestimmt doppelt Spaß!

Das Outfit dem Anlass anpassen

Und wenn der Arbeitgeber Wert auf extrem seriöses Auftreten legt und kleidungstechnische Experimente verbietet? Oder habt ihr ein wichtiges Meeting mit der Geschäftsführung und wollt keine ausgefallenen Kombinationen tragen? Dann seid flexibel: Individualisiert euer Hemd und lasst ein Monogramm dezent auf der Brusttasche oder am Ärmel aufsticken. Oder achtet auf die genaue Passform des Hemdes und gönnt euch ein Hemd nach euren Maßen! Mit unseren Hemdendesigner könnt ihr mittlerweile sogar auf den Gang zum Maßschneider verzichten. Oder veredelt euer persönliches Hemd doch einmal auf eine ganz besondere Weise, indem ihr an der Kombimanschette einen besonderen Manschettenknopf tragt. Wie wäre es zum Beispiel mit Manschettenknöpfen aus Metall, die ebenfalls das eigene Monogramm tragen? Eine dezente Möglichkeit sein Outfit zu individualisieren und seinen eigenen Stil zu kreieren.

Ihr seht, es müssen nicht immer weltbewegende Veränderungen sein, um etwas Pepp in den eigenen Kleiderschrank zu bringen. Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anregungen geben, wie ihr euer Businessoutfit etwas aufpeppen könnt.